Gesine Meißner

Stark vor Ort
für Sie
In Europa

MdEP

Tierarzneimittel – Genehmigung und Überwachung von Tierarzneimitteln (Aussprache)

Brüssel |

Es ist tatsächlich so, dass mit diesen beiden Berichten, mit dieser Gesetzgebung, etwas ganz Entscheidendes verbessert wird, was jetzt auch die Antibiotikaresistenz, die wir sehr viel diskutieren, verbessert. Das hat einmal damit zu tun, dass beim Bericht Tănăsescu jetzt tatsächlich die Zulassung von Human- und Tierarzneimitteln, die im Moment noch in einer Verordnung ist, getrennt wird. Das macht absolut Sinn, dass man gleichzeitig eben auch eine Anpassung an den Lissabon-Vertrag vornimmt, dass auch die Gebühren für die Zulassung bei der EMA, wie wir das wollen, dann im Mitbestimmungsverfahren gemacht werden. Das sind alles Dinge, die sinnvoll sind.

Ich denke mal, vielleicht noch wichtiger – das ist auch der größere Bericht – ist der Bericht von Frau Grossetête. Da ist es tatsächlich so, dass man Prophylaxe, Metaphylaxe und Behandlung sehr genau bearbeitet. Bei der Prophylaxe sagt man, es soll gar keine kritischen Antibiotika mehr geben, es soll generell keine prophylaktische Verabreichung über das Futter mehr erlaubt sein, höchstens, wenn zum Beispiel ein Tier direkt vor einer OP steht.

Die Antibiotikavergabe an soll Tiere dann auch nur in direkter Behandlung durch Tierärzte fachkundig erfolgen dürfen. Wichtig finde ich auch das Kaskadensystem, dass man gesagt hat, einige Antibiotika sollen wirklich nur für die Behandlung beim Menschen vorgesehen bleiben, damit sie auch wirklich eine Wirkung haben, wenn sie beim Menschen eingesetzt werden.

Dann heißt es ja auch, wenn zum Beispiel ein Tierarzneimittel in einem Mitgliedstaat nicht da ist, dann kann man auch ein anderes nehmen, ein anderes spezielles, das in anderen Mitgliedstaaten da ist. Man kann im Einzelfall auch Humanmedikamente mit verabreichen oder etwas individuell Gefertigtes. Aber im Grunde genommen sollte man natürlich immer das Tierarzneimittel nehmen, das gerade für diesen speziellen Fall gedacht ist.

Ich persönlich finde es auch – im Gegensatz zu einem Vorredner – absolut richtig und wichtig, dass auch homöopathische Mittel in Zukunft zugelassen sind, denn – da kann man lange darüber streiten, ob es wissenschaftlich erwiesen ist oder nicht – es hat schon sehr gute Erfolge damit gegeben. Ich denke, wir sollten alles erlauben, was möglich ist, um Tiere zu behandeln, ohne eben weitere Antibiotikaresistenz zu züchten.

Die Aussprache finden sie hier.

Besuchen Sie mich auch auf diesen Kanälen:

Meine Arbeit im
Europäischen Parlament

Verkehr,
Fremden-
verkehr

Infos + News

Umwelt,
Gesundheit
Lebensmittel-
sicherheit

Infos + News

Landwirt-
schaft
ländliche
Entwicklung

Infos + News

Fischerei

Infos + News

Meerespolitik

Infos + News

Industrie & Forschung

Infos + News

Frauenpolitik

Infos + News