Gesine Meißner

Stark vor Ort
für Sie
In Europa

MdEP

Optionen, den Zugang zu Arzneimitteln zu verbessern (Aussprache)

Brüssel |

Herr Präsident! Das ist ein wichtiges Thema, über das wir heute sprechen. Ich bedanke mich bei der Berichterstatterin für die umfangreiche Arbeit. Wir haben sehr lange und sehr intensiv diskutiert. Es geht darum, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und dann bei einer älter werdenden Bevölkerung, bei teilweise mehr chronischen Erkrankungen, die wir leider haben, für möglichst alle Menschen den gleichen Zugang zu den Medikamenten zu schaffen und eben auch in der Forschung innovativ zu sein und letztlich zu bezahlbaren Medikamenten zu kommen.

Ich möchte eines jetzt hier sagen, weil das so ein bisschen im Raume stand: Ich halte es für falsch, den Forschern jegliche Ethik abzusprechen. Das klang so ein bisschen durch. Es gibt viele Forscher im Bereich der Pharmazie, die den Menschen durchaus helfen wollen. Das ist eine wichtige Sache. Natürlich geht es dann darum, auch Absprachen zu treffen, länderübergreifend zu sehen, wie man sich gegenseitig unterstützen kann, zum Beispiel, wenn es irgendwo einen Engpass an medizinischer Versorgung gibt, wenn vielleicht eine besondere Seuche oder etwas anderes ausgebrochen ist, wo man tatsächlich sehen kann, welcher andere Mitgliedstaat vielleicht etwas vorrätig hat, wo man sich aushelfen kann. Es geht auch darum, sich bei der Forschung abzusprechen und auch zu sehen, dass die Preise nicht ins Uferlose gehen.

Aber ich möchte eines ansprechen, was ich auch für ganz wichtig halte: Die OECD hat festgestellt, dass mindestens 20 % der Gesundheitskosten nicht nötig wären, weil unnötige Behandlungen und unnötige Medikamentenvergabe durchaus zu berücksichtigen sind. Digitalisierung kann eine Menge bringen, das wurde auch schon angesprochen. In Griechenland hat man gemerkt, dass durch elektronische Verschreibung die Medikamentenkosten um 40 % gesenkt werden konnten. All das müssen wir in Betracht ziehen, um tatsächlich dafür zu sorgen, dass wir für die Menschen, die die Medikamente brauchen, das nötige Geld haben.

Die Aussprache finden sie hier.

Besuchen Sie mich auch auf diesen Kanälen:

Meine Arbeit im
Europäischen Parlament

Verkehr,
Fremden-
verkehr

Infos + News

Umwelt,
Gesundheit
Lebensmittel-
sicherheit

Infos + News

Landwirt-
schaft
ländliche
Entwicklung

Infos + News

Fischerei

Infos + News

Meerespolitik

Infos + News

Industrie & Forschung

Infos + News

Frauenpolitik

Infos + News