Gesine Meißner

Stark vor Ort
für Sie
In Europa

MdEP

Magenta-Post: Blick aufs Meer

Magenta-Post: Blick aufs Meer
Gesine Meißner MdEP, Sondergesandte des Parlamentspräsidenten für Meerespolitik

Brüssel |

Zur Europäischen Union gehört flächenmäßig mehr See als Land, die Küstenlinie Europas ist 7 mal länger als die der USA und die maritime Wirtschaft schafft große Wertschöpfung, nicht nur in Küstenländern wie Niedersachsen. Bei wachsender Weltbevölkerung brauchen wir die Ressourcen der Ozeane in steigendem Maße: Sauerstoff (jeder 2. Atemzug kommt aus dem Meer), Nahrung (Fischerei, Aquakultur), Energie (Wind, Wellen, Tide, Algen als Biokraftstoff), Produkte der blauen Biotechnologie (schon heute wichtig zB für die Pharmazie), Rohstoffe wie seltene Erden aus der Tiefsee (Deutschland hat Forschungs- und Schürfrechte), daneben stark frequentierte Schifffahrtsrouten als Handelswege und immer beliebterer Tourismus am und auf dem Meer.

Seit 2007 gibt es die Integrierte Meerespolitik der EU mit dem Ziel, die marinen Ressourcen nachhaltig zu entwickeln. Seit 2011 werden im Rahmen des "blauen Wachstums" Projekte zu Forschung, Innovation und neuen Jobperspektiven in diesem Sektor gefördert. Gleichzeitig wissen wir, dass die Meere in keinem guten Zustand sind, insbesondere Plastikmüll stellt ein großes Problem dar - nicht die beste Voraussetzung für eine zukunftssichere Nutzung.

Seit 2009 beschäftige ich mich mit diesem Thema, seit 2015 mit monatlichen Konferenzen als Präsidentin der von mir gegründeten interfraktionellen Meeresgruppe 'SEARICA' (Seas, Rivers, Islands and Coastal Areas). Wir - insgesamt 90 Abgeordnete aus verschiedenen Mitgliedstaaten und Fraktionen  - begleiten und kommentieren die Arbeit an maritimen Themen in den einzelnen Ausschüssen und tauschen uns aus mit Vertretern der Industrie und der maritimen Wirtschaft, Umweltverbänden und NGOs, Mitgliedstaaten und Bundesländern, Wissenschaft und Forschung und der europäischen Kommission. Wir haben im April die internationale Ausstellung der G7 'OceanPlasticsLab' nach Brüssel geholt und begleitend Konferenzen mit internationalen Experten zum Problem des Plastikmülls im Meer durchgeführt. Aktuell bin ich Berichterstatterin für die Richtlinie zu Hafenauffangvorrichtungen mit dem Ziel, Schiffsabfälle zu möglichst 100 % ordnungsgemäß in Häfen abzugeben und nichts mehr auf See zu entsorgen.

Aufgrund dieser Aktivitäten wird das Thema Meerespolitik im Europaparlament seit langem mit den Liberalen verbunden - und natürlich würde ich mich freuen, wenn das auch 2019 nach meinem Ausscheiden aus dem Europaparlament so bleibt. Sowohl die Säuberung der Meere, Recyclen und Wiederverwendung des "Mülls" als auch die Erforschung und Entwicklung innovativer Produkte und neuer Berufe bieten enormes Potential für Startups und die maritime Wirtschaft, für Männer wie für Frauen. Lassen Sie uns gemeinsam im Europawahlkampf dafür werben!

Gesine Meißner, MdEP
Sondergesandte des Parlamentspräsidenten für Meerespolitik

Quelle: Magenta-Post

Besuchen Sie mich auch auf diesen Kanälen:

Meine Arbeit im
Europäischen Parlament

Verkehr,
Fremden-
verkehr

Infos + News

Umwelt,
Gesundheit
Lebensmittel-
sicherheit

Infos + News

Landwirt-
schaft
ländliche
Entwicklung

Infos + News

Fischerei

Infos + News

Meerespolitik

Infos + News

Industrie & Forschung

Infos + News

Frauenpolitik

Infos + News